Logo Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum eStandards
Blog

Viele Chancen für KMU: neue Normungsroadmap KI präsentiert

KI-Normungsroadmap

Am 30. November 2020 haben das Deutsche Institut für Normung e.V. (DIN), die Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik in DIN und VDE (DKE) und das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) auf dem Digitalgipfel der Bundesregierung die Normungsroadmap KI vorgestellt. Auch kleine und mittlere Unternehmen sind aufgerufen, sich an der Entwicklung von gemeinsamen Normen und Standards für die Künstliche Intelligenz zu beteiligen. Die Mitarbeit ist wichtig, da sie den Zugang zu internationalen Märkten und damit die Wettbewerbsfähigkeit erleichtert.

Aus diesem Grund sollte der deutsche Mittelstand Künstliche Intelligenz (KI) als Schlüsseltechnologie verstehen und die Potenziale für sich nutzen. Dafür liefert die Roadmap einen umfassenden Überblick über Status Quo, Anforderungen und Herausforderungen sowie Normungs- und Standardisierungsbedarfe zu sieben Schwerpunktthemen rund um Künstliche Intelligenz:

  • Grundlagen
  • Ethik/Responsible AI
  • Qualität
  • Konformitätsbewertung und Zertifizierung
  • IT-Sicherheit bei KI-Systemen,
  • Industrielle Automation, Mobilität und Logistik
  • KI in der Medizin

Mitarbeit an Normung ist für KMU wichtig

Grundsätzlich gilt bei der Normung: Nicht der Größere entscheidet, sondern der Konsens. Eine Mitarbeit eröffnet innovativen kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) so die Möglichkeit, auf Augenhöhe mit den großen nationalen und internationalen Konzernen an der Zukunft von KI zu arbeiten und eigene Vorstellungen in den Normungsprozess einzubringen. Über offene Schnittstellen und dank einheitlicher Anforderungen erhalten KMU besseren Zugang zum globalen Markt und die Chance, um dort ihre Ideen zu positionieren.

Fünf Handlungsempfehlungen bei der Einführung von KI

Die an der Entwicklung der Normungsroadmap KI beteiligten Experten identifizierten fünf zentrale Handlungsempfehlungen, deren Umsetzung dazu beitragen soll, Vertrauen in KI aufzubauen und damit die Entwicklung der Zukunftstechnologie zu unterstützen:

Datenreferenzmodelle für die Interoperabilität von KI-Systemen umsetzen

In Wertschöpfungsketten sollen auch verschiedene KI-Systeme automatisiert zusammenarbeiten können. Ein Datenreferenzmodell unterstützt dabei, Daten sicher, zuverlässig, flexibel und kompatibel auszutauschen. Standards für Datenreferenzmodelle aus unterschiedlichen Bereichen schaffen die Grundlage für einen übergreifenden Datenaustausch und stellen damit weltweit die Interoperabilität von Systemen sicher.

Horizontale KI-Basis-Sicherheitsnorm erstellen

KI-Systeme sind im Kern IT-Systeme. Um ein einheitliches Vorgehen beim Thema IT-Sicherheit von KI-Anwendungen zu ermöglichen, ist eine übergreifende „Umbrella-Norm“ sinnvoll, die vorhandene Normen sowie Prüfverfahren für IT-Systeme bündelt und um KI-Aspekte ergänzt. Diese Basis-Sicherheitsnorm kann dann durch Sub-Normen zu weiteren Themen ergänzt werden.

Praxisgerechte initiale Kritikalitätsprüfung von KI-Systemen ausgestalten

Damit sich KI-Systeme in ethisch unkritischen Anwendungsfeldern frei entwickeln lassen, sollte durch Normen und Standards eine initiale Kritikalitätsprüfung gestaltet werden – diese kann schnell und rechtssicher klären, ob ein KI-System solche Konflikte überhaupt auslösen kann.

Nationales Umsetzungsprogramm „Trusted AI“

Es braucht ein nationales Umsetzungsprogramm „Trusted AI“, das die Basis für reproduzierbare und standardisierte Prüfverfahren legt, mit denen Eigenschaften von KI-Systemen wie Verlässlichkeit, Robustheit, Leistungsfähigkeit und funktionale Sicherheit geprüft sowie Aussagen über die Vertrauenswürdigkeit getroffen werden können. Normen und Standards beschreiben Anforderungen an diese und bilden so die Grundlage für die Zertifizierung und Konformitätsbewertung von KI-Systemen.

Use Cases auf Normungsbedarf analysieren und bewerten

Die KI-Forschung sowie die industrielle Entwicklung und Anwendung von KI-Systemen sind hoch dynamisch. Über anwendungstypische und branchenrelevante Use Cases lassen sich Standardisierungsbedarfe für industriereife KI-Anwendungen ableiten. Um Normen und Standards zu gestalten, ist es wichtig, wechselseitige Impulse aus Forschung, Industrie, Gesellschaft und Regulierung einzubinden. Im Zentrum dieses Ansatzes sollten die entwickelten Standards entlang von Use Cases erprobt und zur Marktfähigkeit weiterentwickelt werden.

Nutzen Sie die Chance, bei der Entwicklung von KI-Anwendungen und deren Normen aktiv dabei zu sein. Bringen Sie Ihre Ideen und Vorschläge als kleines und mittleres Unternehmen aktiv ein!

Termin-Übersicht der Fach-Workshops:

Grundlagen & Ethik/Responsible AI
27. Januar 2021 - 09:00 bis 13:00 Uhr

Grundlagen & Qualität/Konformitätsbewertung/Zertifizierung
02. Februar 2021 - 09:00 bis 13:00 Uhr

IT-Sicherheit bei KI Systemen
11. Februar 2021 - 09:00 bis 12:00 Uhr

Industrielle Automation
16. Februar 2021 - 09:00 bis 12:00 Uhr

Mobilität & Logistik
22. Februar 2021 - 09:00 bis 12:00 Uhr

KI in der Medizin
26. Februar 2021 - 09:00 bis 12:00 Uhr

Weitere Informationen zu den Terminen finden Sie unter www.din.de/go/veranstaltungen-normungsroadmap-ki

Antworten auf Ihre Fragen erhalten Sie hier:

Filiz Elmas, Leiterin Geschäftsfeldentwicklung KI bei DIN, E-Mail: filiz.elmas@din.de

Dr. Sebastian Hallensleben, Leiter Kompetenzfeld Digitalisierung und KI beim VDE, E-Mail: sebastian.hallensleben@vde.com

 

Copyright: pixabay

Newsletter-Icon Kontakt-Icon
Lupen-Symbol

Kontakt:
geschaeftsstelle@kompetenzzentrum-estandards.digital
Tel.: +49 221 94714-505
Fax: +49 221 94714-7505

Logo Mittelstand Digital Logo BMWi