Logo Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum eStandards

eStandards Wissen

GS1-128 Barcode für effizientes Tracking und Tracing

Lückenlosen Waren- und Informationsfluss sichern

Was ist der GS1-128 Barcode?

Der GS1-128-Barcode ist ein alphanumerischer Strichcode, der die eindeutige Kennzeichnung von Bestell-, Liefer- und Transporteinheiten unterstützt. Er stellt eine Untermenge des Code 128, der in der internationalen Norm ISO/IEC 15417 beschrieben ist, dar. Die geschützte Strichcode-Symbologie aus dem GS1-System wird in modernen Warenverfolgungs- und steuerungssystemen mit Ein- und -ausgangsscanning eingesetzt. Der Datenträger verschlüsselt in maschinenlesbarer Form Informationen wie die Unternehmensnummer GLN, die Artikelnummer GTIN und die Nummer der Versandeinheit NVE / SSCC. Ebenfalls können mit dem GS1-128 Barcode zusätzliche Informationen codiert werden, wie beispielsweise eine Chargennummer oder ein Mindesthaltbarkeitsdatum. Insgesamt können aktuell mehr als 70 Datenelemente aus den Anwendungsbereichen der Identifikation, Warenverfolgung, Datumsangaben, Maßeinheiten und Adressidente in strichcodierter Form dargestellt werden.

Wo kommt der GS1-128 Barcode zum Einsatz?

Als zentrales Element auf dem GS1-Transportetikett wird der GS1-128 Barcode vor allem in den klassischen Einsatzfeldern der Logistik, vom Materialfluss über die Lagertechnik bis zur Sendungsverfolgung eingesetzt. Dank seiner Flexibilität und Leistungsstärke zählt er sogar zu den wichtigsten Logistikstandards weltweit und ist ein effizientes Instrument für Tracking und Tracing. Daneben findet er zunehmend Verbreitung in Bereichen, in denen (Produkt-) Sicherheit eine große Rolle spielt, etwa Gesundheitswesen, Chemie, Lebensmittel.

Wie können so viele Informationen im GS1-128 Barcode verschlüsselt werden?

Möglich wird das durch die zwei- bis vierstelligen sogenannten Datenbezeichner (DB), die einen nachfolgenden Dateninhalt ankündigen. Der Datenbezeichner ordnet die Inhalte immer eindeutig einer Kategorie – zum Beispiel Artikelnummer oder Charge – zu. Damit alle Beteiligten entlang der Wertschöpfungskette die vielen Daten in einem GS1-128 Barcode eindeutig interpretieren können, sind dabei die Bedeutung, Struktur und Funktion jeder im GS1-128 Barcode verschlüsselten Information exakt gemäß eines Konzepts, dem sogenannten Datenbezeichnerkonzept des GS1-128 Standards definiert. Dieses besagt etwa, dass DB (00) für die Nummer der Versandeinheit (NVE / SSCC) steht und nachfolgende die Strichcodierung dieser Identifikationsnummer für Packstücke im 18-telligen Format erfolgt. 

Welche Vorteile ergeben sich durch den Einsatz des GS1-128 Barcodes?

Der GS1-128 Barcode ermöglicht insbesondere in Kombination mit dem elektronischen Datenaustausch (EDI):

  • eine hohe Auskunftsfähigkeit über den Stand der Waren- und Güterbewegungen
  • die Erfüllung der rechtlichen Anforderungen zur Produktidentifikation und Rückverfolgbarkeit entlang der gesamten Wertschöpfungskette
  • eine Verkürzung von Transport- und Lieferzeiten
  • die Vermeidung von Fehlern
  • eine Verbesserung in der Lieferzulässigkeit und -pünktlichkeit
  • die Senkung von Kosten bei Erhöhung der Prozesseffizienz

Digitalisierungsvorhaben unter Einsatz vom GS1-128 Barcode

Um die Rückverfolgbarkeit zu optimieren, hat sich das Unternehmen Maag GmbH dazu entschieden, ihre Lebensmittelfolien mit standardisierten Artikelnummern wie der GTIN (Global Trade Item Number) zu identifizieren und diese zusammen mit der Charge in Barcodes (zum Beispiel GS1-128-Barcode oder EAN-13-Barcode) zu verschlüsseln.