Logo Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum eStandards

eStandards Wissen

BMEcat Katalogaustauschformat

XML-basiertes Katalogaustauschformat für multimediale Produktkataloge

 

Was ist BMEcat?

BMEcat ist ein XML-basierter Standard zum Austausch von Katalogdaten. Er definiert anhand von „Tags“, wie Datenfelder in einem elektronischen Katalog strukturiert und beschrieben werden. Das Katalogaustauschformat wurde ab dem Jahr 1999 u.a. auf Initiative des Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e. V. (BME) gemeinsam vom Fraunhofer-Institut (IAO Stuttgart) und der Universität Duisburg-Essen entwickelt.

Was kann BMEcat?

Im Gegensatz zu anderen Katalogaustauschformaten handelt es sich bei BMEcat um ein eigenständiges Katalogaustauschformat für multimediale Produktkataloge. Der BMEcat integriert Produktbeschreibungen, die mit einem Klassifikationsmodell (wie z.B. eCl@ss) erstellt wurden und reichert diese mit kaufmännischen und Marketing-Daten sowie mit Informationen für die Datenübertragung an.

Der BMEcat kann als XML-basierter Standard nicht nur für die Beschreibung von Produkten verwendet werden, sondern auch für die Abbildung von Dienstleistungen oder Informationsgütern.

Ist BMEcat auch für andere Standards offen?

BMEcat setzt auf eine (vertikale) Harmonisierung. Er unterstützt mehrere Klassifikationsstandards und ist nicht auf die Verwendung eines bestimmten Klassifikationsmodells festgelegt. Besonders in Verbindung mit eCl@ss als Klassifikationsstandard hat sich der BMEcat bereits etabliert. Das objektorientierte eCl@ss-Advanced-Datenmodell zur Produktbeschreibung und -klassifikation wurde 2012 in den BMEcat 2005.1 (advanced) als Erweiterung implementiert. Aber auch zu anderen Klassifikationsstandards wie UNSPSC, proficl@ss oder ETIM ist der BMEcat kompatibel.

Welche Vorteile bietet der Einsatz von BMEcat?

Zu den Vorteilen des BMEcat zählt, dass auch multimediale Datenelemente (Filme, Musik, usw.) übermittelt werden können, konfigurierbare Produkte abbildbar und mehrsprachige Kataloge in einem Katalogdokument erstellbar sind. In der Version 2005 wurden u. a. die Erweiterung des Preismodells um dynamische Preiskomponenten, die Erweiterung der Produktbeschreibung um logistische Informationen und die Unterstützung von Multilieferantenkatalogen umgesetzt. Seitens der IT-Anbieter stehen zahlreiche Softwaretools zur Verfügung, um BMEcat-Kataloge (u.a. auch aus Excel-Sheets heraus) zu erstellen.

Welchen Mehrwert bietet BMEcat mittelständischen Unternehmen?

Unter den XML-basierten Katalogaustauschformaten hat sich in Deutschland der branchenübergreifende BMEcat weitestgehend etabliert und bietet damit gerade mittelständischen Unternehmen die notwendige Investitionssicherheit. Außerdem ist BMEcat bezüglich der reinen Verwendung kostenfrei. Damit verbundene Dienstleistungen, wie z. B. die Übertragung der Produktdaten in das gewünschte Katalogaustauschformat unter Zuhilfenahme eines Dienstleisters, verursachen jedoch Kosten.

Die Vorteile von BMEcat auf einen Blick

  • XML-basiertes Datenformat
  • Neben konfigurierbaren Produkten auch Abbildung von Dienstleistungen und Informationsgütern
  • Einsatz in zahlreichen Industriezweigen vor allem in Deutschland
  • Harmonisierung mit unterschiedlichen Klassifikationsstandards
  • Kostenfreie Nutzung
  • Unterstützung durch eine hohe Anzahl von Softwareprodukten

Text ist in Kooperation mit PROZEUS entstanden.