Logo Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum eStandards

eStandards Wissen

GTIN

Artikel und Produkte eindeutig identifizieren

 

Was ist die GTIN?

GTIN steht für Global Trade Item Number (Globale Artikelnummer, englisch Global Trade Item Number) und ist eine Identifikationsnummer von GS1. Bis 2009 als EAN (European Article Number) bezeichnet, wurde die GTIN für die Verwendung im Bereich der elektronischen Datenverarbeitung konzipiert. Sie ist eine ausschließlich identifizierende Artikelnummer und sollte von allen klassifizierenden, gruppierenden oder sonstigen "sprechenden" Merkmalen freigehalten werden. Sie verweist auf die in den Computerdateien gespeicherten betriebswirtschaftlichen Informationen wie Spezialnummerierungen, Bezeichnungen, Warengruppierungen, Lieferanten, Konditionen und Preise. Heutzutage ist die GTIN ebenfalls fest etablierter Bestandteil zur Identifikation von Produkten in vielen Online-Shops

GTIN als maschinenlesbarer Schlüssel

Die GTIN (EAN) tritt also nicht an die Stelle dieser betriebswirtschaftlichen Informationen, sondern bildet den – auch maschinenlesbar darstellbaren – Schlüssel dazu. Nur durch die strikte Einhaltung dieser Grundregeln seitens aller Beteiligten ist der Interessensausgleich zwischen den vielen Teilnehmern aus unterschiedlichen Betriebsformen, Branchen und Erdteilen möglich.

Ausgangspunkt warenwirtschaftlicher Überlegungen zur GTIN

Die GTIN (EAN) bildet den Ausgangspunkt für warenwirtschaftliche Überlegungen - sowohl inner- als auch zwischenbetrieblich. Aus diesem Grund muss die GTIN (EAN) alle Einheiten eines Artikels kennzeichnen, die aus warenwirtschaftlicher Sicht relevant sind. Das bedeutet: Jede Variante eines Artikels, z. B. Farben, Größen, Motive, aber auch die verschiedenen Gebinde formen, Sammelpackungen, Versandpackungen, Standardpaletten etc. erhalten eine eigenständige GTIN (EAN).

Wie ist die GTIN aufgebaut?

Die GTIN (EAN) ist im Regelfall 13-stellig und rein numerisch aufgebaut. Sie wird vom Hersteller/Vertreiber/Importeur des Artikels selbstständig und in Eigenverantwortung auf Basis der in Deutschland von GS1 Germany erhaltenen GLN (Global Location Number; ehemals ILN) vergeben. Die GTIN (EAN) hat die folgende Struktur:

  • sieben-, acht- oder neunstellige Basisnummer (von GS1 vergeben)
  • entsprechend fünf-, vier- oder dreistellige Nummernkapazität für die individuelle Artikelnummer
  • Prüfziffer

Bei einer 13-stelligen GTIN (EAN) mit einer siebenstelligen Basisnummer kann ein Hersteller 100.000 Artikel eindeutig kennzeichnen. Der Aufbau der GLN ist in folgender Grafik ersichtlich:


Wissenswertes über die GTIN auf einen Blick

  • Die GTIN (EAN) identifiziert weltweit und überschneidungsfrei Artikel und Umverpackungen über alle logistischen Stufen hinweg
  • Verschlüsselung üblicherweise im EAN-13 Barcode
  • Wird aus der Globalen Lokationsnummer GLN gebildet
  • Ermöglicht Artikel und Dienstleistungen in elektronischen Nachrichten wie Bestellungen oder Rechnungen exakt zu beschreiben

Text ist in Kooperation mit PROZEUS entstanden.