Logo Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum eStandards

eStandards Wissen

EPC

Der Elektronische Produktcode

 

Was ist der EPC?

EPC steht für elektronischer Produktcode. Der EPC wird weltweit für die eindeutige Identifikation und Kennzeichnung von Objekten genutzt. Dabei wurde er speziell für den Einsatz in RFID-Technologie (Radiofrequenz-Identifikation) konzipiert, weshalb man häufig auf die Begriffskombination EPC / RFID findet.

Welche Objekte identifiziert der EPC?

Der EPC ist eine definierte Ziffernfolge, die der unverwechselbaren Identifikation eines einzelnen Objektes dient. Sie kann für unterschiedlichste Objekte genutzt werden: Produkte, logistische Einheiten, Ladungsträger, Lokationen, Dokumente, Einzelkomponenten, und viele mehr. Der vorrangige Anwendungsfall betrifft nach wie vor die Identifikation von Waren. So kann mit dem EPC beispielsweise Apfelsaft von Orangensaft unterschieden werden oder die 1-Liter-Flasche von einer 0,5- Liter-Flasche. Zusätzlich dazu kann der EPC aber auch jede einzelne 0,5-Liter-Flasche Orangensaft von jeder anderen 0,5-Liter-Flasche Orangensaft eindeutig abgrenzen. Möglich wird diese Identifikation  auf Einzelteilebene, da der EPC auch eine Seriennummer darstellen kann.

Welche Vorteile bietet der EPC in Kombination mit RFID?

In Kombination mit der RFID-Technik ist eine Erfassung und Verfolgung von Objekten, die mit einem Transponder (Funkchip, Tag) mit EPC versehen sind, ohne Sichtkontakt und berührungslos möglich. Dabei wird für den EPC als Datenträger in der Regel ein RFID-Chip nach ISO 18000-6C verwendet.

Wie erfolgt die Codierung des EPC?

Der elektronische Produktcode EPC kann entweder in Textform als URI (Uniform Resource Identifier) oder in binärform codiert werden. Wenn Sie Fragen dazu haben, wenden Sie sich bitte an unseren Ansprechpartner!