Logo Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum eStandards

eStandards Wissen

DUNS

Mit DUNS und UPIK Partner eindeutig identifizieren

 

Was ist die DUNS oder D-U-N-S®?

DUNS, eigentlich D&B D-U-N-S®, steht für Data Universal Numbering System. Es ist ein eingetragenes, weltweit geschütztes Warenzeichen der D&B Corporation, USA. Es handelt sich um eine neunstellige, „nicht sprechende“ Zahlenfolge, die im Jahr 1962 von D&B (Dun & Bradstreet) entwickelt wurde. Sie hat die Struktur „12-345-6789“, wobei auch die Bindestriche abzubilden sind. Die Nummern werden von D&B vergeben und gepflegt. Nach eigenen Angaben gewährleistet D&B eine einheitliche und eindeutige Identifizierung der registrierten Unternehmen. Denn nach Einstellung der Geschäftstätigkeit wird diese nicht noch einmal vergeben.

Was war die Motivation für die DUNS?

Ein wesentliches Motiv für die Schaffung des D&B D-U-N-S® Nummernsystems war es, Unternehmen eindeutig zu identifizieren und so z.B. finanzielle Informationen in strukturierter Form sammeln und auswerten zu können. Insbesondere die finanziellen Verflechtungen und Zugehörigkeiten zu Mutterunternehmen, Schwestergesellschaften und Filialen bzw. Tochterunternehmen sind über die DUNS Nummer in D&B-Datenbanken abrufbar.

DUNS und UPIK® - wie gehört das zusammen?

Basierend auf der DUNS hat D&B unter der Bezeichnung UPIK® die funktionale Nutzbarkeit des Identifikationssystems erweitert. UPIK® steht für „Unique Partner Identification Key“. Sowohl der Zugriff und die Pflege der eigenen Unternehmens- und Adressdaten, als auch Einsicht in die Daten anderer Unternehmen sowie die Beantragung einer kostenfreien Vergabe einer neuen D&B D-U-N-S® Nummer für das eigene Unternehmen ist über die UPIK®-Plattform im Internet möglich.

UPIK®-Projekt

Im Jahr 2001 hat der Verband der Automobilindustrie (VDA) das so genannte „UPIK®-Projekt“ zusammen mit D&B gestartet und bildet über die D&B D-U-N-S® Nummer eine eindeutige und überschneidungsfreie Identifikation der Partner im logistischen Prozess ab. Damit setzt er Bestrebungen der „Organization for Data Exchange by Tele Transmission in Europe“ (ODETTE) um, deren deutsches Mitglied der VDA ist. ODETTE wird von Automobilherstellern und Zulieferern der Automobilindustrie getragen und setzt sich für die Umsetzung von Standards in den Bereichen EDI und Logistik sowie für den Austausch von Konstruktionsdaten ein und erarbeitet Empfehlungen, die diesem Ziel dienen. Teil der logistischen Optimierung ist der Warenanhänger, dessen Gestaltung und Nutzung in den Verbandsempfehlungen VDA 4902 und VDA 5005 geregelt ist. Der genaue Inhalt des Etiketts ist jeweils bilateral zwischen Lieferant und Kunde abzustimmen. Seit dem Jahr 2005 ist auch der Verband der Chemischen Industrie (VCI) dem Projekt UPIK® beigetreten, um Standorte von Zulieferanten und Kunden auch im chemischen Bereich eindeutig zu identifizieren.

Text ist in Kooperation mit PROZEUS entstanden.