Logo Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum eStandards

eStandards Wissen

Mensch-Maschine-Interaktion

Technologien simpel, zugänglich und nützlich für den Menschen machen

 

Mensch-Maschine Interaktion: Definition und Norm(em)

Das Feld der Mensch-Maschine-Interaktion (Abk.: MMI; engl: Human-Machine Interaction, HMI) ist ein interdisziplinäres Forschungsfeld, welches sich damit beschäftigt, wie Menschen und Maschinen, bzw. Computer, miteinander interagieren. Konzeptionelle Grundlagen der MMI sind in der Normenreihe DIN EN ISO 9241 mit dem Titel „Ergonomie der Mensch-System Interaktion“ festgelegt. Hier finden sich diverse Richtlinien zu Themen, wie:

  • Gestaltung von Arbeitsplätzen und Arbeitsplatzergonomie
  • Anforderung an die Gebrauchstauglichkeit (Usability)
  • Informationsdarstellung
  • Grundsätze der Dialoggestaltung
  • Leitlinien für die Zugänglichkeit von Software (Accessability)
  • Gestaltungskriterien für physikalische Eingabegeräte u.v.m.

Da die Kommunikation zwischen Mensch und Maschine zunehmend durch Computerinterfaces verschiedener Arten passiert, wird als Synonym zur MMI auch der Begriff der Mensch-Computer Interaktion (Abk.: MCI, engl.: Human-Computer Interaction, HCI) verwendet.

Aktuelle Forschung in der Mensch-Maschine Interaktion

Durch das breite Themenspektrum der ISO 9241 wird deutlich, dass der Forschungsbereich der Mensch-Maschine Interaktion kein klar abgrenzbares Feld ist. Ziel der MMI ist es, Technologien gleichermaßen simpel (Simplicity), zugänglich (Accessibility) und nützlich (Useful) zu machen. Dabei tragen unter viele verschiendene Disziplinen zum Forschungsfeld der MMI bei. Die Informatik ist die bekannteste Disziplin, die sich mit MMI beschäftigt. Auch die Psychologie, die Verhaltens- und Kognitionsforschung, Design und auch die Medienwissenschaften tragen mit ihrer Spezialisierung zu gegenwärtigen Forschungen bei.

Trends in der Mensch-Maschine-Interaktion

Aktuelle Trends in der MMI sind bspw. Augmented Reality, Social Computing (Soziale Netzwerke, Online-Spiele, Online Dating, etc.) und Gehirn-Computer Interfaces (die direkte Verbindung von neuronalen Aktivitäten mit einem Computer).