Logo Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum eStandards

eStandards Wissen

Digitales Lernen / E-Learning

Lernen mithilfe digitaler und elektronischer Medien

Wofür steht eigentlich der Begriff E-Learning?

E-Learning (elektronisches Lernen) bezeichnet alle Formen von Lernen, bei denen die Präsentation von Lehrinhalten mit digitalen oder elektronischen Medien unterstützt wird. Lerninhalte können hierbei ohne direkten Kontakt zum Lehrenden mittels lokaler bzw. online verfügbarer Lernprogramme oder durch menschliche Interaktion mittels Videokonferenzen oder Webinaren in Echtzeit vermittelt werden. Zum Einsatz kommen Computer, Tablets/Smartphones oder eigenständige Voting- und Trainingssysteme. Auch die Verwendung von VR- oder AR-Anwendungen zu Demonstrationszwecken oder zur Simulation von Reparatur- oder Wartungsvorgängen komplexer Maschinen fällt unter den Begriff des E-Learning.

E-Learing als alternative Bildungsmaßnahme

Im Rahmen von Aus- und Weiterbildungen kann E-Learning eine kostengünstige und zeitsparende Alternative zu konventionellen Bildungsmaßnahmen sein, da Reise- und Unterbringungsaufwand entfallen. Zur Kontrolle von Lernfortschritten dienen kontinuierliche Berichterstattungen über Schulungen oder eine automatisierte Analyse der Ergebnisse sowie abschließende (Online-) Tests.

 

Mehrwert Digitales Lernen

Da gut ausgebildete und qualifizierte Mitarbeiter essentiell für mittelständische Unternehmen sind, profitieren alle Beteiligten von innovativen und attraktiven Lern- und Weiterbildungsangeboten. Digitales Lernen bietet Mitarbeitenden viele Interaktionsmöglichkeiten sowie  eine individuelle Anpassung des Lerntempos und der Lernmethoden. Außerdem kann Weiterbildung so besser in Arbeits- und Produktionsprozesse eingebunden werden, was zu aktivem und effektiveren Lernen führt als herkömmlicher Unterricht. Auch eine verbesserte Kompetenz im Umgang mit digitalen Medien ist, vor allem für ältere Mitarbeiter, ein positiver Nebeneffekt der Digitalisierung des Weiterbildungsangebotes.