Logo Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum eStandards
Blog

Blockchain im Mittelstand: Expertengespräch mit retraced

Symbolbild für die blockchainbasierte Lösung von retraced | © retraced

Im Rahmen von fünf Expertengesprächen haben wir mit Unternehmen darüber gesprochen, wie sie die Blockchain-Technologie erfolgreich in ihr Geschäftsmodell integrierten, wie sie blockchainbasierte Anwendungen entwickelten und welche Erfolgsfaktoren zur Etablierung eines blockchainbasierten Geschäftsmodells beitragen. Das vierte Unternehmen, mit dem wir gesprochen haben, ist: retraced.

retraced – nachhaltige Lieferketten in Mode- und Textilunternehmen durch Blockchain

retraced wurde 2018 gegründet und setzt sich zum Ziel, Unternehmen beim Aufbau transparenter und nachhaltiger Lieferketten im Bereich Mode zu unterstützen. Mit der blockchainbasierten Lösung können Unternehmen ihre Lieferketten visualisieren, managen und kommunizieren, und so das Vertrauen ihrer Kund:innen in eine nachhaltige Zukunft stärken.

Welche Erfolgsfaktoren zur Entwicklung und Implementierung der Blockchain-Lösung beigetragen haben, erläutert Peter Merkert, CTO und Mitbegründer von retraced, in unserem Interview.

Wofür wird die Blockchain-Technologie bei Ihnen eingesetzt?

Wir haben eine All-in-One-Lösung für das Sustainability Management entwickelt und diese durch den Einsatz von Blockchain effizienter gestaltet. Wir verbinden Mode- und Textilunternehmen mit allen Beteiligten in ihren Lieferketten auf einer digitalen Plattform, um effizientes Nachhaltigkeitsmanagement und vollständige Transparenz bis zum Rohmaterial zu garantieren. Eine vergleichbare Lösung gibt es momentan nicht am Markt.

Warum haben Sie sich für Blockchain entschieden und keine alternativen Optionen, wie beispielsweise eine Datenbank, genutzt?

Der Einsatz einer klassischen Datenbank kam für uns nicht in Frage, weil dazu einerseits eine zentrale Verwaltung für die Zertifikate benötigt wird und es andererseits keine geeigneten Möglichkeiten gibt, um die Datensätze zu validieren. Datenbanken, die lediglich Blockchain-Komponenten beinhalten, um einzelne Informationen zu verknüpfen, waren ebenfalls nicht geeignet. Diese können blockiert bzw. manipuliert werden. Bei einer reinen Blockchain-Anwendung gibt es diese Risiken hingegen nicht. Blockchain erlaubt eine dezentrale Datenspeicherung und bietet die Möglichkeit, über Smart Contracts automatisierte Vertragsbeziehungen zu erstellen.

Ist Ihr Geschäftsmodell prinzipiell auch ohne Blockchain möglich?

Unser initiales Geschäftsmodell ist prinzipiell auch ohne Blockchain denkbar. Das ist insbesondere dann der Fall, wenn wir für unsere Anwendung zu wenige Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben. Dann könnten wir eine Datenbank nutzen und die Blockchain verliert an Bedeutung. Der Blockchain-Einsatz ist daher erst ab einer bestimmten Teilnehmendenzahl relevant. Ab diesem Zeitpunkt ist die Technologie dann einer Datenbank aber deutlich überlegen.

Wie sind Sie bei der Entwicklung vorgegangen?

Initiator war einer unserer Mitbegründer, der eine eigene Schuhmarke besaß und mit einem Schuhhersteller in Mexiko zusammenarbeitete. Der Hersteller nutzte NFC (Near Field Communication)-Chips, um ausgewählte Produktionsinformationen zu transportieren. Darauf basierend entstand die Idee, Blockchain für eine effizientere Gestaltung zu nutzen und ggfs. eine Lösung mit Smart Contracts zu entwickeln. Mit dieser Idee haben wir uns bei einem Förderprogramm für Start-ups beworben und wurden angenommen. Im Rahmen des Programms wurde dann ein Prototyp entwickelt, welcher positives Feedback bekam und letztlich bis zur Marktreife weiterentwickelt wurde.

Welche spezifischen Kenntnisse, Fähigkeiten oder Ressourcen halten Sie für die Entwicklung bzw. Integration von Blockchain-Lösungen für relevant?

Zunächst sind Mitarbeitende mit Know-how im Bereich Blockchain, aber auch mit Businessverständnis, unbedingt notwendig. Denn man muss die Möglichkeiten, die Blockchain bietet, im Geschäftskontext verstehen können. Auch sollte der Zeitaufwand, welcher vor allem für die Entwicklung eigener Strukturen zur Entwicklung nötig ist, nicht unterschätzt werden. Der Bereich ist sehr schnelllebig, ständige Weiterebildung ist gefragt.

 

Zum Expertengespräch: https://www.estandards-mittelstand.de/fileadmin/user_upload/Materialien/Sonstiges/211020_EG_retraced.pdf 


© retraced

Newsletter-Icon Kontakt-Icon
Lupen-Symbol

Kontakt:
geschaeftsstelle@kompetenzzentrum-estandards.digital
Tel.: +49 221 94714-505
Fax: +49 221 94714-7505

Logo Mittelstand Digital Logo BMWi