Logo Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum eStandards
Blog

Wie der Mittelstand von technischen Normen profitiert

eStandards für den Mittelstand

Die Entwicklung technischer Normen ist seit etwa einem Jahr von einer starken Dynamik geprägt. Die Spezialisten im Kompetenzzentrum eStandards verfolgen derzeit und in den kommenden Monaten mit erhöhter Aufmerksamkeit Themen wie OPC-UA, TSN Ethernet, Automation ML, IDS und Blockchain.

Die OPC-Foundation legte 1995 einen wichtigen Standard fest, wie innerhalb von Produktionssystemen der sichere und reibungslose digitale Datenfluss „in Echtzeit“ erfolgen kann. 20 Jahre später wurde die Entwicklung der OPC-UA (Unified Architecture) vorangetrieben, und die Arbeitsgruppen des VDMA haben diese Normen im Rahmen der Companion Specifications auf verschiedene Anlagetypen heruntergebrochen. Zum ersten Mal werden hier verbindliche Regeln für die semantische Beschreibung der Fähigkeiten und Eigenschaften der IT-Assets (Sensoren, Aktoren usw.) und kryptographischer Verschlüsselungen vereinbart. So genannte OPC-UA Server, zum Teil schon auf der Ebene von SPS-Steuerungen, gewährleisten die Interoperabilität herstellerübergreifender technischer Kommunikation.

Mit dem zeitsensiblen TSN-Ethernet etabliert sich eine neue technische Norm als Grundlage für eine neue Generation von Feldbussystemen, die zeitkritisch bzw. mit einem gemeinsamen Verständnis von Zeit Industrie 4.0 in dezentralen Produktionssystemen möglich macht.

Während die OPC-UA eine neue technische Norm für die technische Kommunikation im Produktionsumfeld darstellt, entwickelt sich Automation ML zu einem neuen Standard für die Beschreibung der jeweiligen Information, die zwischen den Assets ausgetauscht werden.

Produktionsinformationen in dezentraler Automatisierungskommunikation bedarf nicht nur hoher Sicherheitsstandards. Es muss sichergestellt werden, dass die Identität der jeweiligen Komponenten nicht gefälscht ist oder Daten missbraucht werden. Mit so genannten Distributed Ledger Technologien wie Blockchain oder IOTA und „Vertrauensumgebungen“ wie dem International Data Space stehen dafür aktuelle Lösungen bereit.

Das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum eStandards thematisiert nicht nur kontinuierlich die aktuellen technischen Normen,  sondern sensibilisiert und informiert den Mittelstand über die Konsequenzen dieser Entwicklung. Dies betrifft z. B. das Retrofitting von Produktionssystemen, die Anschaffung neuer Maschinen, die Chancen sicherer überbetrieblicher digitaler Austauschformen, aber auch die Benutzerfreundlichkeit der Steuerungen sowie nachhaltiger Geschäftsmodelle.

Copyright: Nico Piepenstock

Kontakt:
geschaeftsstelle@kompetenzzentrum-estandards.digital
Tel.: +49 221 94714-505
Fax: +49 221 94714-7505

Logo Mittelstand Digital Logo BMWi